Um eine Gesellschaft neu zu gestalten, bedarf es der Vision einer Zukunft, in der Solidarität und Gerechtigkeit die Grundlage für eine Gesellschaftskonstitution bieten, die allen ein Leben in Würde und ausreichende Partizipationschancen garantiert. Diese Vision knüpft an einem Vorschlag des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) an, die dieser unter dem Titel „Vision für eine gerechtere Gesellschaft – Solidarität, Chance für die Zukunft“ veröffentlicht hat.

Vorschlag für eine Demokratie der sechs „Gewalten“

Ausgehend von dem von Erhard O. Müller vorgetragenen Konzept der „Konsultative“ und anknüpfend an die grundsätzlichen Überlegungen von Reinhard Stransfeld (siehe: Verfassung NEU denken), möchte ich nachfolgend das Modell einer Demokratie der sechs „Gewalten“ skizzieren.Die vor mehr als dreihundert Jahren entwickelte Gewaltenteilung wird den heutigen Anforderungen an eine demokratische Verfassung nicht mehr gerecht.

 

System-Reset Seit Jahren versuchen Hunderttausende engagierter Zeitgenossen*innen (siehe oben) diese Veränderungen in unserer Gesellschaft durchzusetzen obwohl die Parteienoligarchie alle grundsätzlichen Reformen bisher erfolgreich verhindert. Dies liegt im wesentlichen daran, dass diese "gute Praxis" in den Leitmedien so gut wie keine Öffentlichkeit erhält. Mit dem platzieren von Reformen ist es jedoch nicht getan, wenn es sich um systemische Verwerfungen handelt.

Berliner Perspektiven / System-Reset Die Teilnehmer an der 3. Bundeskonferenz der INITIATIVE VERFASSUNGSKONVENTvom 23. bis 25. Mai 2013 in Berlin haben die „Berliner Perspektiven“ beschlossen; die ich nachfolgend weitgehend zitiere und daran schließend Gedanken zu einem "System-Reset" anfüge: "Etwa ein Viertel der Bundesbürger sind ehrenamtlich engagiert, um einer humanen Zukunft Wege zu bereiten.